WARUM ICH KANN, WAS ICH MACHE

Meine Mission

Ich brenne für das Arbeiten mit Menschen. Das ist meine große Leidenschaft und bereitet mir einfach Freude. Oder anders formuliert: Ich finde es großartig, Menschen dabei zu unterstützen, Ressourcen in sich selbst zu entdecken und sich weiter zu entwickeln.

Bevor ich mich entschied, in den Trainerberuf zu wechseln, habe ich 25 Jahre für IBM Österreich gearbeitet.

Wegen meiner Entscheidung, meinen (quasi sicheren) Job an den Nagel zu hängen und etwas ganz Neues zu beginnen, haben mich damals Familie und einige Freunde angesprochen und gefragt, ob ich denn verrückt bin, nach 25 Jahren Berufserfahrung alles hinter mir zu lassen.

Mein Wunsch war stärker als die Zweifel, so folgte ich ihm.
Denn Berufung ist (m)eine Herzensangelegenheit.
Nach einigen Ausbildungen habe ich 2007 begonnen, als Trainerin zu arbeiten.

WAS MICH ANTREIBT

Meine Basis

Basis für meinen Erfolg sind Gelassenheit, mentale Ausdauer und Motivation.

Darüber hinaus haben sich Verlässlichkeit, Empathie, Flexibilität und Erfahrung im Umgang mit Menschen als solide Basis für meinen Job bewährt.

Das Arbeitsklima gestalte ich offen und wertschätzend.
Ich will verstehen, wo die die Schwierigkeiten sind, um meine Arbeit darauf abzustimmen.

Es freut mich immer, wenn meine Auftraggeber mit dem Ergebnis meines Workshops zufrieden sind und die Feedbacks aussagen, dass die MitarbeiterInnen zuerst betroffen waren und nun motiviert sind, etwas zu ändern (weil sie sich etwas Positives von der Änderung erwarten).

WORAUF ES ANKOMMT

Hinspüren

Genau darum geht’s beim Arbeiten mit Menschen. Mein Ziel ist es, dass subjektive Bewertungen mentaler Blockaden und das Verhalten in ähnlichen Situationen künftig stressbefreit(er) wahr-genommen werden.

Ich kann nachvollziehen, wie sich Menschen bei permanentem (Erfolgs) Druck und immer zu wenig Zeit fühlen.
Gedanken-Karussell und Hamsterrad! Das kenne ich ebenfalls aus meinem eigenen Berufsalltag.

Doch es geht auch völlig anders:
Sie können Ihren Berufsalltag trotz höchster Anforderung entspannt und mit Freude meistern.
Es gibt eine Lösung. IMMER.

WAS MIR SEHR WICHTIG IST

Klarheit

Dazu gehören aktives Hinhören, die richtigen Fragen zu stellen, sowie Ängste und Bedenken des Gegenübers immer ernst zu nehmen.

Qualitative Ziele bestimmen meine Arbeit.
Es ist mir wichtig, Ihre Themen, Schwerpunkte, Sorgen und Wünsche klar zu verstehen.

Voraussetzung für Klarheit ist m.E. ein offenes, ehrliches Reflektieren meiner Wahrnehmung in Gesprächen und Workshops. Selbst wenn dies manchmal unangenehm und schwierig zu nehmen ist. Das Motto ist: Klarheit vor Harmonie.

Klarheit ist für mich in der Arbeit mit Menschen besonders wichtig.

WENN ICH NICHT FÜR MEINE KUNDEN TÄTIG BIN

Auch das bin ich

Ich brauche Bewegung und liebe das Walken im Wald vor meiner Haustüre. Tanzen macht mir auch sehr Spaß. Genauso gerne entspanne ich mich mit einem interessanten Buch (bei Schönwetter in meinem Hängesessel auf der Terrasse). Ganz besonders wohl fühle ich mich im Wald oder am Wasser (egal ob See oder Meer).

Kreativ zu Kochen bereitet mir viel Vergnügen. Ich mache mir gerne mit einem guten Essen selbst eine Freude.

Ja, und besonders genieße ich es, Zeit mit meiner erwachsenen Tochter zu verbringen.
Auch meine Freunde sind mir sehr wichtig.

Musik mag ich sehr. Am liebsten mit Kopfhörern – und das laut. Von Klassik über Disco bis 80er-Jahre Musik und Evergreens – das alles ist auf meiner Playlist am Handy.

Außerdem brauche ich Humor – wie die Luft zum Atmen.
Ich lache gerne und stecke andere gerne mit meinem Humor an.

Beruflicher Werdegang

25 Jahre Tätigkeit bei IBM Österreich
Hier war ich viele Jahre im Sales & Marketingmanagement tätig. Dies prägte mich im Erkennen von Zusammenhängen, Notwendigkeiten klarer Strukturierungsprozesse sowie der Evaluierung von Verbesserungspotential interner Prozesse. Meine Erfahrung – gepaart mit Fachwissen zu Stressbewältigung mit vielen möglichen Werkzeugen – ist ein wichtiger Bestandteil meiner Seminare.

In meiner Arbeit mit Menschen geht es sehr oft um  stressige und kritische Situationen. Hier liegen viele Chancen, fürs Leben zu lernen, andere Perspektiven einzunehmen und uns dadurch weiter zu entwickeln. Wir lernen bekanntlich am nachhaltigsten außerhalb unserer Komfortzone – wie z.B. durch kritische Situationen. Diese stellen uns vor Lernaufgaben. Wenn wir sie erkennen (wollen), gehen wir am Ende gestärkt daraus hervor.

Ausbildungen